Die Geschichte der Belagerung der Stadt Neuss 1474/75 durch Karl den Kühnen, verfasst vom damaligen Stadtschreiber Christian Wierstraet als Augenzeugen, schildert in Reimen die gesamte Zeit der Belagerung von Neuss durch Herzog Karl den Kühnen von Burgund, vom Erscheinen der burgundischen Truppen vor Neuss am 30.Juli 1474 bis zur Beendigung der Belagerung im Mai 1475. Wierstraet beendete seine Arbeit an der Chronik noch im gleichen Jahr. Gedruckt wurde Sie dann im darauf folgenden Jahr bei Arnold ther Hoernen in Köln. Von der Erstausgabe sind nur zwei Exemplare bekannt, eines davon befindet sich in der Bibliothek der Universität Düsseldorf. Ein zweites Exemplar aus der Fürst Arenbergschen Bibliothek galt als im Krieg verschollen, wurde jedoch 1976 von den Herausgebern in der Houghton-Library der Harvard Universität in Cambridge/Massachusets entdeckt, offensichtlich das verschollene Exemplar des Fürsten von Arenberg, der seine Bibliothek vor dem Einmarsch deutscher Truppen in Brüssel nach Südfrankreich ausgelagert und nach dem Krieg einen Teil daraus nach Amerika verkauft hat.

Der Förderkreis Wierstraet e.V. hat die alten originalen Textseiten der Ausgabe von 1476 in einer Druckausgabe als Faksimile der ins Neuhochdeutsche übersetzten Fassung gegenübergestellt, was der Druckausgabe einen ganz besonderen Reiz verleiht; die Druckausgabe ist derzeit in der zweiten Auflage erhältlich.

Weiter Informationen erhalten Sie auf der Homepage des Förderkreis Wierstraet e.V. .